Dessauer-Nahverkehr.de

Meldungen 2020

  Januar

  • Zur alljährlichen Oury-Jalloh-Demo am 07.01. wurde ab 12:30 Uhr bis Betriebsschluss die Linie 1/3 gefahren, zwischen Hauptbahnhof und Dessau Center fuhren Busse im Schienenersatzverkehr.
     
  • In den frühen Morgenstunden des 14.01. werden aus Leipzig-Engelsdorf drei DWA LVT/S (Baureihe 672) nach Dessau überführt. Ab der Saison 2020 sollen zwei dieser Triebwagen auf der Wörlitzer Eisenbahn zum Einsatz kommen.
     
  • Ein Falschparker in der Fritz-Hesse-Straße blockierte am Abend des 31.01. den Straßenbahnverkehr für gut 45 Minuten. Da so etwas äußerst selten vorkommt, war dies sogar eine Zeitungsmeldung wert.
     

  Februar

  • NGT 307 erhält nun auch auf der Türseite Werbung für die Senioren-Tagespflege Dießner und ist seit 15.02. so unterwegs.
     
  • Ein PKW im bahneigenen Köröper am Friedhof III blockierte am 19.02. zeitweise die Linie 1. Zwei Tage später, am 21.02. landete wieder ein Auto beim Abbiegen auf offener Strecke - aber diesmal in der Kreuzbergstraße, wo seit 3 Jahren keine Bahn mehr kommt.
     
  • Der Karnevalumzug am 23.02. führt für einige Buslinien zu Umleitungen in der Innenstadt, die Straßenbahn wird ganztags im Schienenersatzverkehr mit Omnibussen gefahren.
     
  • Am 25.02. werden die neuen Fahrkartenautomaten am Hauptbahnhof, Bauhausmuseum und Dessau Center in Betrieb genommen und am 26.02. der Presse vorgestellt. Die modernen Geräte mit Touch-Display nehmen nur noch EC-Karten an, Bargeld wird man nur noch in der Straßenbahn oder beim Busfahrer los.
     
  • Der letzte Sprinter und erste Bauhaus-Bus 265 wurde Ende Februar abgemeldet. Damit verschwand das letzte Fahrzeug zur Personenbeförderung mit DE-V-Kennzeichen.
     

  März

  • Nach einer Pressevorstellung am 10.03. begannen die Probe- und Einweisungsfahrten mit den "neuen" Dieseltriebwagen 672 913 und 915 auf der Wörlitzer Eisenbahn. Nicht nur die Außenhaut erhielt ein neues Design, auch der Innenraum wurde aufbereitet und statt des WC gibt es nun einen großen Fahrrad-Stellplatz.
     
  • Der Corona-Virus verbreitete sich Anfang März über Deutschland. Am 12.03. gab es die erste positiv auf den Virus getestete Person in Dessau-Roßlau. Nachfolgend der Werdegang der Veränderungen im öffentlichen Personennahverkehr:
    • Ab 19.03. fuhren Bahnen und Busse an den Verkehrstagen Montag bis Freitag nach dem Samstagsfahrplan. Die Buslinie 10 wurde eingestellt. Der Saisonstart der Wörlitzer Eisenbahn entfiel, da auch das Frühlingserwachen im Wörlitzer Park als Veranstaltung nicht stattfinden durfte.
    • Ab 25.03. wurde ein Notfall-Fahrplan eingerichtet. Die Straßenbahn und die Dessauer Stadtlinien 11 bis 17 wurden eingestellt. Die Nachtbuslinien N1 bis N6 und die Roßlauer Linien 21 und 22 fuhren nach Sonderfahrplan. Die N1, N2, N3, N5 und N6 fuhren von 5 bis 23 Uhr im Stundentakt, welcher von 8:30 bis 12 Uhr und von 14:30 bis 18 Uhr auf 30-Minutentakte verstärkt wurde. Die N4 fuhr aller 90 Minuten, die 21/22 nach Ferienfahrplan mit 120-Minutentakten. Am Wochenende wurden die N1, N2, N3, N5 und N6 gänzlich von 6 bis 23 Uhr im Stundentakt bedient.
      Zum 30.03. werden Montag bis Freitag auf den Linien N2 und N4 früh weitere Fahrten angeboten, nachmittags gibt es auf der N4 zwei zusätzliche Fahrten.
       

  April

    • Seit 23.04. gilt in Bussen und Bahnen die Maskenpflicht, Nase und Mund müssen bedeckt sein.
       

  Mai

    • Mit der Öffnung der Schulen für die Abschlussklassen wurden im Sonderfahrplan ab 04.05. weitere Fahrten ergänzt. Früh und mittags fahren Busse der N1 vom Hauptbahnhof über Tempelhofer Straße bis Wohngebiet Kreuzbergstraße, ab dort als Dienstfahrt zur Tempelhofer Straße und weiter als N5 wieder zum Hauptbahnhof. Außerdem gibt es Fahrten der N2 ab Hauptbahnhof zum Junkerspark und von dort als N3 zurück. So entstanden auf den Strecken der Straßenbahn annähernde 30-Minutentakte.
    • Zum 12.05. wurden auf den oben genannten Linienkombis N1/N5 und N2/N3 weitere Fahrten früh und mittags eingeführt, außerdem auch auf der N6, sodass von 5 bis 18 Uhr dort ein 30-Minutentakt gefahren wird.
     
  • Vom 18.05. bis 06.06. wird die Fahrbahndecke der Bahnhofsbrücke inklusive der Zufahrten erneuert. Das ganze erfolgt unter Vollsperrung. Die N1 und N5 werden am Bahnhof geteilt. Es existiert ein isolierter Verkehr Kühnau/Ziebigk ab/bis Hauptbahnhof Westausgang mit einem Kurs, werktags verstärkt auf einen 20/40-Minutentakt mit einem zweiten Bus.
     
    • Seit 18.05. finden mit den Straßenbahnen Probefahrten statt, außerdem können die Fahrer eine "kleine Fahrschule" machen.
     

  Juni

  • Wiedereröffnung der Straßenbahn! Am 06.06., pünktlich um 5:36 Uhr, rückte mit NGT 309 die erste Bahn nach 10 Wochen Unterbrechung wieder auf Linie aus. Seit 06.06. fahren alle Verkehrsmittel in Dessau wieder nach Normalfahrplan, auch werktags gibt es keine Einschränkungen mehr. Lediglich das Abstandsgebot und das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist weiterhin erforderlich.
     
  • Seit 12.06. ist NGT 302 werbefrei unterwegs (vorher Wohnungsverein Dessau e.G.).
     
  • Ab Montag, 22.06. sind die beiden gebraucht beschafften VT 672 der DVE wieder auf Probefahrten unterwegs. Am 01.07. soll die DWE den Betrieb aufnehmen.
     

  Juli

  • Seit 01.07. fährt die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn wieder. Während sonnabends von 9:05 bis 20:55 Uhr insgesamt sechs Fahrtenpaare im 2-Stundentakt angeboten werden, gibt es Sonntag bis Freitag nur vier Fahrtenpaare von 11:05 bis 18:55 Uhr.
     
  • Ein Fremdverkehrsunfall an der Museumskreuzung führt am 23.07. zu Verzögerungen auf den Straßenbahnlinien.
     
  • Ende Juli verliert der Gelenkbus 849 seine bauhaus-100-Beklebung und ist seither wieder in weiß unterwegs.
     
  • Während der Sommerferien übernimmt die DVG einen Dienst auf dem Linienbündel Dessau-Ost, welches eigentlich von Vetter betrieben wird.
     

  August

  • Am 13.08. kommen erstmals die beiden "neuen" Triebwagen auf der Wörlitzer Bahn in Doppeltraktion zum Einsatz.
     
  • Am 25.08. wird am Hauptbahnhof im Beisein von Verkehrsminister Webel der neue Förder-Vertrag für die DWE unterzeichnet. Die Eisenbahn bleibt weitere 15 Jahre in DVG/DVE-Hand und die jährliche Fördersumme des Landes steigt von 180.000 auf 300.000 Euro.
     

  September

  • In der ersten September-Woche kommt ein Erdgas-Hybrid-Testbus von MAN (M-AN 7152) auf den Linien 11 und 12 zum Einsatz. Zweitgrund ist, dass der Busfahrer Axel Reinicke nun seit 50 Jahren bei den Verkehrsbetrieben angestellt ist und so sein Jubiläum bedacht wurde.
     
  • Ein Sonderzug auf der Wörlitzer Eisenbahn mit Esslinger Triebwagen aus den 1950er Jahren ist am 05.09. unterwegs bis nach Ferropolis.
     
  • Die üblichen Einschränkungen im Nahverkehr zur Theater-Spielzeiteröffnung bleiben in diesem Jahr aus. Die Konzerte finden coronabedingt am Mausoleum im Tierpark statt.
     
  • Ein junger Radfahrer kollidiert am frühen Morgen des 15.09. am Zoberberg mit dem NGT 306. Für eine Stunde muss SEV gefahren werden. Während das Fahrrad unter die Bahn kam, geht es dem Kind gut.
     
  • Durch eine ungünstig eingestellte Ampelschaltung an der Baustelle Roßlauer Allee/Albrechtstraße kommt es am Nachmittag des 22.09. zu langen Staus zwischen Dessau und Roßlau. Die Linie 16 fährt mit Verspätungen von über 70 Minuten, auch auf den Straßenbahnbetrieb hat es Auswirkungen in Form von Verspätungen und ausgefallenen Fahrten.
     
  • Am 29.09. wird die DVG durch die Gewerkschaft verdi bestreikt. Von 3 bis 12 Uhr fahren keine Straßenbahnen und Busse. Lediglich durch den Subunternehmer Vetter bzw. RVA werden Fahrtleistungen auf den Linien 13, 14, 15, 21 und 22 erbracht. Einige wenige Kurse auf der 11/12 und 16 werden ebenfalls gestellt.
     
  • Ein Verkehrsunfall mit NGT 304 am Friedensplatz stört am 30.09. ab ca. 16:15 Uhr den Straßenbahnbetrieb. Es wird bis ca. 17:30 Uhr die Linie 1/3 gefahren, ein Vetter-Bus pendelt als SEV zum Bahnhof. Die Straßenbahn und der PKW kommen mit kleinen Kratzern davon.
     

  Oktober

  • Seit 02.10. kommt NGT 302 mit neuer Werbung für die Dessauer Wohnungsbaugesellschaft zum Einsatz. Der Wagen übernimmt sozusagen den Werbepartner des NGT 310, der nun schon ein gutes Jahr zur HU abgestellt ist, aber wegen fehlender Kapazitäten noch warten muss.
     
  • Die Werbung für "bauhaus100" am NGT 305 wurde zum 21.10. gelöscht. Der Wagen ist seither in der Grundfarbe weiß unterwegs.
     
  • Der Wohnungsverein Dessau e.G. wirbt seit 22.10. am NGT 304 mit einer neuen Gestaltung in blauer Schrift und neuem, roten Logo.
     
  • Am 29.10. kauften und überführten die Nahverkehrsfreunde Dessau e.V. das Spielmobil, ex DVG DE-V 181, nach Oranienbaum zur Restaurierung.
     

  November

  • Mit dem "leichten Lockdown" wurde zum 04.11. die Bauhauslinie 10 eingestellt. Alle anderen Stadtlinien fuhren weiter im Regelfahrplan. Die Einstellung galt vorerst bis 30.11., wurde dann aber Ende November auf den 07.01.2021 verlängert. Die beiden "Bauhaus-Busse" 858 und 859 werden seither freizügig auf den anderen Linien eingesetzt.
     
  • Mitte November vermeldete die Mitteldeutsche Zeitung, dass die DVG noch bis Ende 2020 Mittel aus dem ÖPNV-Rettungsschirm der Bundesregierung erhält. Die 200.000 Euro wurden vom Land und von der Stadt entsprechend freigegeben. OB Kuras freute sich über die Möglichkeit, so das städtische Verkehrsunternehmen zu unterstützen.
     
  • Zum 30.11. wurden zwei Fahrten im Schüler-Frühverkehr ergänzt. Ein Bus startet in Roßlau, Ölpfuhlallee um 6:40 Uhr als Linie 22, die ab Bahnhof Roßlau als 16 bis Bauhausmuseum fährt. Anschließend setzt dieser Bus 7:11 Uhr am Hauptbahnhof als Verstärker für den Verstärker auf der Linie 3 zum Berufsschulzentrum ein.
     

  Dezember

  • Anfang Dezember wurden die Heckwerbungen an den Bussen 844 (Diakonissenkrankenhaus) und 846 (Cafe Hilde) gelöscht.
     
  • An Weihnachten wurde wie in den vergangenen Jahren nach dem Normalfahrplan ohne Einschränkungen gefahren.
     
  • Seit 28.12. gilt wieder ein Lockdown-Fahrplan. Dieser orientiert sich in der Struktur am Sonntagsfahrplan. Man beginnt den Tagesbetrieb aber schon zwei Stunden eher. Die Straßenbahn fährt demnach täglich (!) von 5:30 bis 18:00 Uhr im 30-Minutentakt, die Buslinien alle 60 bis 120 Minuten. Der Nachtverkehr setzt entsprechend ab 18 Uhr ein und endet bereits gegen 23 Uhr. Die Ruf-Nachtlinien in den frühen Morgenstunden verkehren weiterhin.
     
  • An Silvester wurde nach dem Lockdown-Fahrplan gefahren.