Report 2016


Hier trägt Dessauer-Nahverkehr.de kleine Berichte zu Ereignissen im Straßenbahn- und Busverkehr in der Doppelstadt zusammen.

September 2016

10. September - Themen- und Fotofahrt "Dessau im Abendschein"

Die Nahverkehrsfreunde Dessau e.V. luden am 10. September zu ihrer letzten Themenfahrt in diesem Jahr. Der Start um 21 Uhr war schon etwas ungewöhnlich, zudem wurden Straßenbahn-Fans geladen, die diese Fahrt auch für schöne Nachtmotive nutzen konnten. Somit starteten wir ab Betriebshof schon mit einigen Fotohalten auf der Fahrt zum Hauptbahnhof. Der Pullman-Wagen 28, 1925 im Waggonbau Werdau gebaut, war entsprechend der 1970er Jahre beschildert und beflaggt unterwegs.
Ab Hauptbahnhof waren dann auch alle weiteren Plätze im Wagen belegt, unsere Fahrgäste erhielten neben kleinen Snacks auch Bier und Sekt ausgeschenkt. So entstanden neben unseren Erzählungen über Restaurants, Kneipen und Bars auch eine rege Unterhaltung unter den Mitfahrern selbst, die sich an eigene Erlebnisse erinnerten und miteinander teilten.
Um noch den letzten Nachtbus zu erreichen, endete die Fahrt gegen 23 Uhr am Hauptbahnhof. Auch unsere Fotofreunde erreichten noch ihre Züge.
Die Saison 2016 konnte somit erfolgreich beendet werden. Insgesamt konnten wir wieder zahlreiche Dessauer und Besucher der Stadt mit unseren Fahrten begeistern und hoffen, dies 2017 mit neuen Fahrten wieder zu tun.

       

  nach oben

Juli 2016

01./02. Juli - Abschied von der Strecke zur Kreuzbergstraße

Schon seit längerer Zeit schwebte das Damoklesschwert über die am 29.04.1987 eröffnete Straßenbahnstrecke zur Kreuzbergstraße. Im Nahverkehrsplan 2008-2015 war verankert, dass in die Strecke keine weiteren, investiven Maßnahmen zu erfolgen haben. Korrekturen bei Gleislagefehlern waren schon noch erlaubt, Erneuerungen aber nicht mehr vorgesehen.
Einen ursprünglichen Einstellungstermin um 2010 herum verschob man auf eine Entscheidung im Jahre 2015. Diese Gnadenfrist war nun abgelaufen. Die Dessauer Verkehrsgesellschaft machte mit einem Planwechsel zum 11. Januar 2016 den Einstieg in den Ausstieg der Kreuzbergbahn: Sonntags fuhren nur noch Busse durch das Wohngebiet. Und am 27. Juni kam dann die offizielle Pressemitteilung: Die Linie 4 und die Strecke wird zum 04. Juli 2016 eingestellt.
Nun war klar: Am 01. Juli wird ein letztes Mal die Linie 4 verkehren, am Samstag, den 02. Juli ein letztes Mal die Linie 1 mit den Stichfahrten. Fast schon Ironie war es, dass an jenem ersten Wochenende im Juli das Leopoldsfest, das Stadtfest der Dessauer, stattfand. Auf Grund dessen verkehrte man in einem erweiterten Fahrplan am Samstag bis Sonntagmorgen 2 Uhr. Die Kreuzberge wurden dabei aller 20 Minuten mit Straßenbahnen bedient.
Am 01. Juli fand nun also die letze Fahrt der Linie 4 statt. Um 17:56 Uhr fuhr ein letztes Mal der NGT 310 mit dem Ziel "4 Hauptbahnhof" von den Kreuzbergen ab. Und um 18:42 Uhr ab Hauptbahnhof verkehrte ein letztes Mal der NGT 301 mit dem Ziel "4 Kreuzbergstraße".

                     

Am Samstag, den 02. Juli gab es nun einige Überraschungen für den letzten Tag auf dieser Strecke. Eine Fußball-Fangruppe hatte sich die Partybimmel 007 angemietet und befuhr das gesamte Netz. Gegen 14 Uhr erreichten sie auch die Kreuzberge. Der ex-Duisburger DÜWAG-Veteran war somit der letzte GT8 auf dieser Strecke.
Anlässlich des Leopoldsfestes fuhr der historische Aufbauwagen 30 kostenfrei auf beiden Straßenbahnlinien. Bei der letzten Abfahrt um 18:30 Uhr ab Tempelhofer Straße ließ es sich der Fahrer nicht nehmen, noch einmal einen Schlenker über die Strecke zu drehen. Interessant ist daran, dass der Wagen mit seiner damaligen Aufgabe als Arbeitswagen G1 der wohl erste Wagen auf dieser Strecke gewesen sein muss. Um 18:40 Uhr posierte er noch einmal in der Endschleife.

     

Trotz verlockenden Angeboten auf dem Leopoldsfest und dem Deutschland-Spiel blieb man bis in die Nacht hinein wach. Es musste immerhin die letzte Straßenbahn zur Kreuzbergstraße begleitet und fotografisch festgehalten werden. Am Betriebstag 2. Juli um 26:00 Uhr ab Hauptbahnhof (03.07., 2:00 Uhr) startet nun der NGT 305 mit Zusatzbeschilderung auf seine letzte Fahrt zur Kreuzbergstraße. An einigen Punkten auf der Strecke hielt der Fahrer an, um uns Fotos zu ermöglichen. Mit leichter Verspätung fuhr dann um 2:20 Uhr mit längerem Abfahrtsklingeln ein letztes Mal eine Straßenbahn von der Kreuzbergstraße ab.

         

Gleich am Sonntag, den 03. Juli wurden Nägel mit Köpfen gemacht: An den Haltestellenschildern wurde die Linie 4 überklebt, die neuen Fahrpläne ausgehangen und die nicht mehr bedienten Straßenbahnhaltestellen mit "Mützen" über den Haltestellenschildern versehen.

  nach oben

März 2016

24. März - NGT 303 hat Ersteinsatz nach erfolgter Hauptuntersuchung

Am 09. September 2015 wurde der Niederflurwagen 303 in die Werkstatt genommen, da seine zweite Hauptuntersuchung nach BOStrab § 57 Abs. 3 anstand. In der Zeit davor häuften sich die Gerüchte, wie die Wagen durch die Hauptuntersuchungsperiode 2015-2019 sich verändern würden. Der Komplettumbau des Innenraums, neue Frontgestaltung nach Hallenser und Plauener Vorbild mit Tagfahrlicht, neuer Fahrerarbeitsplatz mit geändertem Bedienpult und die Neugestaltung der Fahrgastinformation innen wie außen waren in der Straßenbahnfreunde-Szene im Gespräch.
Nach Entfernung der Werbung wurde im Laufe des Septembers alle Verschleißteile und die Drehgestelle vom Fahrzeug abgebaut und der Instandsetzung zugeführt. Ebenfalls wurden die Sitzpolster abmontiert, hier sollten welche mit neuem Muster, angelehnt an denen der neuen Stadtbusse, wieder eingebaut werden.
Mitte November 2015 wurde dann mit einer Pressemeldung bekanntgegeben, dass das DB-Ausbesserungswerk Dessau einen Auftrag zur Erneuerung der Elektronik in allen 10 Niederflurbahnen im Wert von 110.000 Euro erhalten hat. Insgesamt kostet der HU-Aufwand der Dessauer Verkehrsgesellschaft um die 1,7 Millionen Euro.
Über den Winter fand die Instandsetzung und Erneuerung von einzelnen Baugruppen statt, der Außenlack wurde ausgebessert bzw. bedarfsweise neu lackiert. Danach folgte der Wiedereinbau der aufgearbeiteten Baugruppen und der Elektronik-Teile aus dem DB-Werk.
Mitte März wurden auch die neuen Sitzpolster ergänzt. Es konnten somit die ersten Probefahrten innerhalb des Betriebshofes erfolgen. In der 13. Kalenderwoche fanden dannn auch Fahrten zur Endstelle Tempelhofer Straße statt.
Aufsehen erregte dann der erste Fahrgasteinsatz am Nachmittag des 24. März auf der Linie 1 und 4. Mit Neuwagengeruch und dem veränderten Innenraum war jeder Fahrgast erst einmal überrascht, dass er im "neuesten Straßenbahnfahrzeug" in Dessau mitfahren darf.
Die Neuerungen nach der Hauptuntersuchung sind vorerst ernüchternd: neben dem Sitzpolster verfügen die Wagen über andere Türtaster. Es soll sich aber zukünftig nachträglich die Fahrgastinformation ändern: Die Zielanzeigen werden mit einer weißen LED-Matrix (wie die Stadbusse) ausgestattet und im Fahrzeuginneren werden Fahrgastinfo-/TV-Bildschirme eingebaut. Angedacht ist noch der Umbau der Front mit Tagfahrlicht.

     

  nach oben

Januar 2016

09. und 10. Januar - Kavalierstraße oben ohne für Center-Klimaanlagen-Umbau

Noch im Dezember informierte die Mitteldeutsche Zeitung, dass am ersten Januarwochenende die Klimaanlage des Rathaus Centers an der Kavalierstraße ausgetauscht wird. Für diesen Vorgang musste die Kavalierstraße ab Freitag, 08. Januar gegen Mittag, für den Individualverkehr mit PKW und LKW gesperrt werden. Am Samstag folgte dann der Bus- und Straßenbahnverkehr.
12 Uhr wurden die Buslinien 13, 14, 15 und 20 über Willy-Lohmann-Straße und die Fußgängerzone Zerbster Straße umgeleitet. Gegen 15:50 Uhr fuhr dann mit Wagen 310 die letzte Linienbahn durch die einstige Prachtstraße von Dessau. Wenige Minuten später wurde der Fahrstrom abgeschalten und die Demontage im betroffenen Bereich zwischen dem Trenner bei Elektro Peters und der Hauptpost begann. Gleichzeitig setzte der Straßenbahnverkehr als Linie 1/3 zwischen Junkerspark und Dessau Süd ein, als Schienenersatzverkehr zwischen Hauptbahnhof und Dessau Center pendelten Busse. Gegen 20 Uhr war die Demontage der Oberleitung abgeschlossen und der Platz war frei für den Maxi-Kran.

         

Am Folgetag, Sonntag der 10. Januar, wurde dann die Klimaanlage des Einkaufstempels 'Rathaus Center' ausgetauscht. Der Bus- und Straßenbahnverkehr verlief relativ unspektakulär nach den Umleitungsrouten. Viel interessanter für die Bevölkerung war der Einsatz des Maxi-Krans auf der Kavalierstraße.

 

Gegen 17 Uhr verließ der Kran dann den Ort des Geschehens und die Fahrleitungsmonteure waren schon ganz gespannt, endlich losgegen zu können. Relativ schnell war man dann dabei, die Querverspannungen und Strom-Zuleitungen wieder anzubringen. Mit Unterstützung der STRABAG konnte dann die Montage der Fahrleitung beginnen.
Gegen 22 Uhr folgte eine kurze Stromabschaltung im Gesamtnetz, um am Trenner bei Elektro-Peters den neuen Fahrdraht einzufädeln. Es folgte eine 'Bügelfahrt' mit dem Party- und Arbeitswagen 007. Gleichzeitig wurde mit dem zweiten Scherenstromabnehmer die Oberleitung mit einem Glyzerin-Film benetzt, um sie eisfrei zu halten. Nachdem die Bügelfahrt erfolgreich in beiden Richtungen absolviert wurde, konnte die Kavalierstraße nach 32 Stunden Sperrung wieder für den Straßenbahn- und Busverkehr freigegeben werden. Der Individualverkehr folgte in den Morgenstunden des 11. Januars.

         

  nach oben

2017 2016 Dezember
November
Oktober
September (1)
August
Juli (1)
Juni
Mai
April
März (1)
Februar
Januar (1)


2015 2014 2013 2012
2011
2010